Samstag, 11. Juni 2011

Raupe eines Schwalbenschwanzes (Papilio machaon)

Copyright Heike Dommnich

An meinem Dill sitzen vereinzelt einige sehr hübsche Raupen. Es sind die Raupen des Schwalbenschwanzes. Grün in der Grundfärbung mit orange und schwarz gepunkteten Bändern. Schon vor zwei Tagen sah ich sie, da waren sie beinahe nur halb so klein wie heute. Es ging Ihnen also gut an meinem Dill. Um diesen muss ich mir trotzdem keine Sorgen machen. Das Weibchen des Schwalbenschwanzes legt seine etwa 100 bis 150 Eier immer verstreut auf viele Pflanzen. Dadurch fressen immer nur eine oder sehr wenige Raupen an einer Pflanze. Als Futterpflanze für die Raupen des Schwalbenschwanzes dienen neben Dill auch andere Doldengewächse, wie Möhren, Fenchel oder Petersilie.

Der Schwalbenschwanz ist ein sehr schöner Tagfalter mit bis zu acht Zentimeter Flügelspannweite. Den Namen verdankt er seinen verlängerten Hinterflügeln, die an einen Schwalbenschwanz erinnern.
Der Schmetterling war lange Zeit sehr selten, ist aber heute wieder häufiger zu beobachten. Als Grund gibt der NABU an, dass die Verwendung von Pestiziden speziell in den Gärten zurück gegangen ist. Dies tut unseren Schmetterlingen gut. Der Schwalbenschwanz fliegt bei uns in zwei Generationen. Er überwintert als Puppe.

Also werde ich beobachten, wie sich meine Raupen entwickeln. Vielleicht sehe ich die Puppen und später den Falter. Vorausgesetzt die Spatzen fressen die Raupen nicht weg.

Es heißt, dass sich in der Nähe von Bienenstöcken, die Vegetation und dann auch die Vielfalt der vorkommenden Tiere erhöht. Da ich erst seit 2007 imkere, kann ich das bestätigen. Die Zahl der Blütenpflanzen in der Umgebung hat eindeutig zu genommen. Und einen Schwalbenschwanz konnte ich bisher auch noch nicht beobachten.

Wer mehr wissen möchte, findet hier Informationen zum Schwalbenschwanz:
http://bund-nrw-naturschutzstiftung.de/schmetterling2006.htm - sehr detailliert
http://www.schmetterling-raupe.de/art/machaon.htm - viele Bilder
http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/naturdesjahres/natur2006/04591.html - Schmetterling des Jahres 2006

Kommentare:

  1. Leider habe ich weder die Puppen noch die Schmetterlinge gesehen. Auf einmal waren die Raupen weg und der Dill völlig kahl.

    Auch in diesem Jahr sind mir noch Raupen vom Schwalbenschranz begegnet. Dafür ist mir ein Artikel über ein Schwalbenschwanz-Projekt in Bonn über den Weg gelaufen. http://bundesbienen.info/2012/07/03/countdown-fur-das-schwalbenschwanz-projekt-auf-dem-kah-dachgarten-lauft/ ich wünsche den Initiatoren viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sollte sich auch seine Kommentare gut durchlesen ;-)

      Es sollte heißen, sind mir noch keine Raupen ... und Schwalbenschwanz

      Naja, wer was macht, macht auch Fehler - oder gar nichts.

      Löschen