Freitag, 3. Februar 2012

Usambaraveilchen blühen den ganzen Winter über


Usambaraveilchen / Heike Dommnich
Gerade jetzt im Winter sind Zimmerpflanzen besonders beliebt, die nicht nur grüne Blätter, sondern auch hübsche Blüten zeigen. Das Usambaraveilchen gehört sicher zu den Favoriten. Im Gegensatz zu den auch im Winter blühenden Alpenveilchen kommt das Usambaraveilchen mit unseren warmen Wohnzimmern hervorragend zurecht. Der lateinische Name lautet Saintpaulia ionantha. Die kleine krautige, fast stängellose Pflanze hat fleischige, eirunde Blätter. Ihre Blüten können gefüllt oder ungefüllt sein. Sie erscheinen das ganze Jahr über je nach Züchtung in blau, violett, rot, rosa oder weiß. 

So pflegen Sie die hübschen Zimmerpflanzen

Die Pflege des Usambaraveilchens ist unkompliziert. An einem Ost- oder Westfenster fühlt sich die kleine Pflanze am wohlsten. Gießen Sie lieber zu wenig, als zu viel und am besten mit weichem Wasser mit Zimmertemperatur. Dabei sollten Sie die Blätter nicht nass machen, sonst bekommen diese Flecken. Staunässe verträgt das Usambaraveilchen nicht. Einmal im Monat können Sie stickstoffarm düngen. Die abgestorbenen Blüten sollten Sie vorsichtig heraus zupfen. Wenn Sie einen kühleren und hellen Raum haben, ist das Usambaraveilchen für eine kurze Winterpause dankbar. Es kommt aber auch in warmen Räumen zurecht. Die Blütenfülle lässt im Winter durch Lichtmangel nach. Trotzdem bekommt Ihr Usambaraveilchen auch im Winter Blüten.

Vermehren können Sie die Pflanzen ganz einfach über Blattstecklinge. Da die Blätter sehr leicht abbrechen, versuchen Sie es doch einfach einmal. Nehmen Sie ein Blatt mit einem zwei bis drei Zentimeter langem Stängelstück und stecken Sie dieses einfach in Erde. Bei einer Bodentemperatur von 20 bis 25 Grad bewurzeln die Stecklinge. Halten Sie diese nicht zu feucht, sonst beginnen die Stängel zu faulen. Wenn es gelingt, erhalten Sie absolut identische Ableger von der Mutterpflanze. Umgetopft wird auch das Usambaraveilchen im Frühjahr. Einfache Blumenerde aus dem Handel ist geeignet. Als Schädlinge können Blattläuse, Wollläuse und Milben auftreten. Das ist aber selten.

Interessantes zum Usambaraveilchen

Die Pflanzen stammen aus dem Usambaragebirge in Tansania, also aus Ostafrika. Dort wachsen etwa 10 verschiedene natürliche Arten. In unseren Wohnungen stehen dagegen unzählige Hybriden. Neben den normalgroßen Saintpaulien gibt es auch Mini-Sorten. Allein in den USA sind über 2000 Sorten registriert. Wie für viele Pflanzen gibt es auch für Usambaraveilchen eine spezielle Gesellschaft. Die Usambaraveilchen-Gesellschaft in den USA bringt zur Pflanze alle zwei Monate eine Zeitschrift heraus.  Die bei uns im Handel erhältlichen Pflanzen werden meistens von Spezialgärtnereien aus Stecklingen herangezogen. Es ist aber auch über die winzigen Samen möglich. Ein Gramm Samen hat 25.000 Körner, die als Lichtkeimer bereits nach fünf Tagen aufgehen.
Romy2004  / pixelio.de

virginia43  / pixelio.de

Steffi Pelz  / pixelio.de

Elisabeth Patzal  / pixelio.de

Kommentare:

  1. Die Usambaraveilchen sind sehr dankbare Blühpflanzen, die ich in verschiedenen Farben sammle. Die Anzucht aus Blattstecklingen ist wirklich kinderleicht.

    Schöne Grüße
    Sakura

    AntwortenLöschen
  2. Das Usambaraveilchen ist eine anspruchslose Pflanze, die mit ihren schönen Blüten für gute Laune sorgt. Ich pflege sie schon sehr lange. Die Infos zur Pflanze sind sehr interessant...

    Viele Grüße, Topfbluete
    -----------
    http://usambaraveilchenforum.de.vu

    AntwortenLöschen